Startseite » Ratgeber » Bestandteile und Funktionen des Klapprades

Bestandteile und Funktionen des Klapprades

Ein Klapprad ist ein Fahrrad, das über spezielle Scharniere, Schnellspanner und Kupplungen verfügt, womit das Rad für einen Transport in Verkehrsmitteln auf ein geringes Packmaß zerlegt oder gefaltet werden kann.

Das moderne Klapprad von heute wird zunehmend als Faltrad bezeichnet, da es sich von den Klapprädern der 1960er oder 1970er Jahre merklich unterscheidet. Die noch heute bekannten preisgünstigen Klappräder basieren noch auf dem alten Klappmechanismus mit nur einem Gelenk im Hauptrahmen.

Diese Klappräder der älteren Bauart fahren sich oft unstabil, sind unergonomisch, schwer und die Übersetzung ist unangepasst, wodurch sehr viel getreten werden muss. Die modernen Falträder erreichen die Technik und das Fahrverhalten hochwertiger Trekkingräder. Sie besitzen die gleichen Bremsen und Schaltungen großer Räder, sind ergonomisch, stabil und weniger Kraft anstrengend. Wer sich ein Klapprad zulegen will, sollte sich für seinen angestrebten Verwendungszweck die Unterschiede dieser Bauarten genau ansehen.

Bestandteile des Klapprades

Der Aufbau der Falträder unterscheidet sich bis auf die Klappvorrichtungen und Radgrößen von den normalen Fahrrädern kaum.

Wesentliche Bestandteile sind:

  • Rahmen mit Steuerrohr, Unterrohr, Oberrohr, Sitzrohr, untere und obere Hinterbaustrebe
  • Gabel mit Gabelschaft und Gabelscheide, Steuersatz mit Lenkstange und Vorbau
  • Laufräder bis 24 Zoll, das angetriebene Hinterrad, das steuerbare Vorderrad, Nabe, Speichen, Felge, Reifen, an der Hinterradnabe Zahnkranz oder Zahnkranzpaket
  • Sattel mit Sattelstütze
  • Tretlager mit Innenlager, Kettenblättern und Kurbeln, Pedale
  • Kette und Kettenschutz
  • Bremsen für beide Räder, Handbremsen mit Bremsgriff und Bowdenzug, Gestänge oder hydraulische Kraftübertragung
  • Klappvorrichtungen

Des Weiteren erfordert die Funktionalität des Fahrrades folgende Bauteile:

  • Klingel
  • Beleuchtung
  • Gangschaltung mit Schalthebel, hinteren Schaltwerk, Bowdenzug und Umwerfer an Kettenblättern
  • evtl. Tachometer
  • Schutzbleche
  • evtl. Gepäckträger
  • evtl. Satteltasche
  • Ständer
  • evtl. Anhängerkupplung
  • Fahrradfederung – Stoßdämpfer

Funktionen und Eigenschaften der einzelnen Bestandteile

Der Rahmen dient als Verbindungselement der einzelnen Bauteile und ist vergleichbar mit einem Fahrgestell bei anderen Fahrzeugen.

Der Fahrradrahmen trägt das Gewicht des Fahrers. An den Rahmen werden bestimmte Anforderungen an Steifigkeit und Festigkeit gestellt, da durch die Beanspruchung des Fahrens Torsionskräfte durch die Tretbewegung, Biegemomente durch das Bremsen und Torsions- und Biegemomente durch Schrägfahrten, Tretbewegung und Lenkkräfte hinzukommen.

Der Rahmen soll ein möglichst geringes Eigengewicht besitzen, da der Fahrer nicht nur sich selbst, sondern auch das Rad zu bewegen hat. Eine schöne Form, Pflegeleichtigkeit und höhere Anforderungen an Lackierung und Korrosionsschutz sind ebenfalls wichtige Aspekte.

Als Material für Rahmen und Metallteile kommt Stahl, Aluminium, Titan, kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK), Metal Matrix Composite (MMC) oder Bambus zum Einsatz.

Die Eigenschaften für Stahl sind:

Critical Cycles Uni Judd Single-Speed with Coaster Brake Folding Bike, Matte Sage Green, One Size

  • hohe Festigkeit
  • hoher Elastizitätsmodul
  • sehr zäh und leicht zu verarbeiten
  • Langzeiterfahrung mit diesem Werkstoff
  • ausreichend vorhanden
  • billiger Werkstoff

Nachteil:

  • Korrosionsschutz erforderlich

Die Eigenschaften von Aluminium sind:

  • ausreichend vorhanden
  • billiger Werkstoff

Nachteile:

Critical Cycles Uni Judd Single-Speed with Coaster Brake Folding Bike, Matte Sage Green

  • Korrosionsschutz notwendig bei bestimmten Legierungen mit Metallstoffen (Kupfer)
  • schwieriger zu verarbeiten als Stahl
  • ermüdungsbruchgefährdet
  • gefährliches Bruchverhalten ohne Vorwarnung
  • nicht alterungsbeständig

Die Eigenschaften von Titan sind:

  • sehr fest
  • korrosionsbeständig

Nachteile:

  • teuer
  • schwierig zu verarbeiten
  • geringerer Elastizitätsmodul

CFK ist sehr fest, steif und leicht, hat aber die Nachteile, dass es sehr spröde und teuer ist. Außerdem lässt es sich nur schwer dimensionieren und verarbeiten. Es zeigt ein gefährliches Bruchverhalten.

MMC ist sehr steif, ist aber noch schwieriger als Aluminium zu schweißen. Die Masse von Bambus ist geringer als Aluminium, es ist leicht zu reparieren und erfordert keinen Korrosionsschutz. Die Verarbeitung hingegen ist aufwendig und schwierig. Es ist ein organischer Werkstoff und feuchtigkeitsempfindlich.

Die Fahrradgabel verbindet das Vorderrad mit dem Rahmen. Sie ist drehbar im Steuerrohr des Rahmens gelagert und wird als Starrgabel oder Federgabel wie bei Mountainbikes verbaut. Laufräder werden in klassische Laufräder mit genormten Einzelteilen, mit geraden Speichen, Systemlaufrad oder Scheibenlaufrad unterteilt. Die häufigste Form ist die Dreifachkreuzung mit 24 bis 36 Speichen. Mittels der Kette wird das Drehmoment auf das Antriebsrad übertragen.

Bei Kettenschaltungen wechselt die Kette auf einen parallel liegenden Zahnkranz. Laut Zulassungsverordnung muss jedes Rad zwei verschiedene Bremsen besitzen, wobei über die Art der Bremsen nichts ausgesagt ist.

Es werden folgende Bremsarten unterschieden:

  • KlotzbremseE-Faltrad,Klapprad,E-Bike,Pedelec,Elektrofahrrad,36V 250W Bafang Heckmotor,36V 8Ah 288Wh
  • Felgenbremse
  • Rücktrittbremse
  • Rollenbremse
  • Trommelbremse
  • Bandbremse
  • Scheibenbremse
  • Rekuperationsbremse

Felgenbremsen sind die am meisten verbauten Bremsen. Mit Felgenbremsen wird eine hohe Bremsleistung erreicht, wobei die Speichen, Nabe und Rahmenteile wenig beansprucht werden.

Die Beleuchtung des Fahrrades verschafft die Sicht des Fahrers während der Fahrt und gewährleistet, dass der Fahrradfahrer von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wird.

Dabei gelten folgende gesetzlichen Vorgaben:

Fahrräder dürfen nur betrieben werden, wenn sie mit den bauartgenehmigten lichttechnischen Einrichtungen versehen sind. Es gibt keine Dynamopflicht mehr. Somit können auch Akkus oder Batterien mit 6 V oder 12 V verwendet werden. Die Beleuchtungsanlage kann abnehmbar sein.

Bei Verwendung eines Dynamos müssen Vorderlicht und Rücklicht gemeinsam schaltbar sein. Blinkende Leuchten sind vorn und hinten verboten. Die Räder sind mit Seitenreflektoren, die gleichermaßen verteilt sind, auszustatten.

Durch die Gangschaltung kann die Geschwindigkeit der Leistung des Fahrers angepasst werden. Als Bauarten kommen die Kettenschaltung, die Nabenschaltung, Kombinationen der beiden und die Tretlagerschaltung zum Einsatz. Moderne Räder besitzen alle eine Gangschaltung mit Ausnahme von Kinderrädern oder speziellen Eingangrädern für Kunstradfahren.

Bergsteiger Windsor 20 Zoll Faltrad, Klapprad

Die Möglichkeiten der Anbringung der Klappvorrichtungen

Für Falträder gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Klappvorrichtungen an entsprechenden Stellen anzubringen. Für den Faltvorgang kommen die folgenden Verfahren in Betracht:

  • Zerlegung des Rahmens in der Mitte
  • Scharnier mit meist senkrechter Achse in der Mitte des Rahmens
  • Umfalten des Vor- und Hinterbaus unter den Rahmen
  • parallelogramm- oder schirmartiges Zusammenfalten des Rahmens
  • Umklappen von Teilen wie Sattelstütze oder Lenker
  • Kombinationen von mehreren dieser Möglichkeiten

Falträder sind meist kleiner und besitzen kleinere Räder bis ungefähr 24 Zoll. Moderne Falträder verfügen über eine Federung des Hinterbaus oder eine Vollfederung.

Zum Fahrradträger Test

Check Also

Volkswagen Fahrradträger Test

Volkswagen Fahrradträger

Besitzer eines Volkswagens können auf viele verschiedene Transportlösungen für Fahrräder zurückgreifen. Hier stehen Ihnen nicht …